10 Oktober 2006

Nichts als Ärger mit den Stadtwerken Langen

Bei einem ausführlichen Beratungsgespräch bei den Stadtwerken, wurde uns vor ein paar Wochen der Ablauf beim Legen der Hausanschlüsse ausführlich erläutert: Demnach sollten wir rechtzeitig vor dem Verfüllen der Baugrube bei den Stadtwerken bescheid sagen, damit diese unmittelbar vor dem Verfüllen den Mehrspartenhausanschluss sowie Mantelrohre bis zur Grundstücksgrenze einbauen können, in die dann später die eigentlichen Wasser-, Strom- und Telefonleitungen gelegt werden.

Als wir vor ein paar Tagen also bescheid gaben, dass die Baugrube in Kürze verfüllt werden soll, wollten die Stadtwerke auf einmal nichts mehr davon wissen. Jetzt hieß es auf einmal das Verlegen der Mantelrohre sei Aufgabe des Kellerbauers, der sich die Rohre bei den Stadtwerken abholen soll. Sicherlich hätte man auch diese Variante akzeptieren können, wenn die Stadtwerke uns dies auch rechtzeitig so gesagt hätten. Zudem hatten wir die Stadtwerke vor Baubeginn zu einem VorOrt-Termin mit unserem Kellerbauleiter eingeladen. Die Stadtwerke lehnten die Einladung jedoch mit der Begründung ab, dass es keinen Bedarf dafür gäbe.

Zumindest sagte man uns aber zu, dass der Mehrspartenhausanschluss umgehend eingebaut werde, doch auch dies war bis heute Nachmittag noch nicht erledigt. Beim Selbstabholen der Mantelrohre stellte sich durch Zufall heraus warum: Nachdem bereits unser Baustromverteiler seinerzeit aufgrund geänderter Hausnummern ans falsche Grundstück gestellt wurde, ist man bei den Stadtwerken nun dazu übergegangen mit Flurstücknummern zu arbeiten. Dabei haben die Stadtwerke allerdings die Flurstücke 473 und 437 verwechselt und an der 437 konnten sie kein Futterrohr in der Wand finden und sind wieder unverrichteter Dinge abgezogen.

Nachdem unser Unmut darüber unmissverständlich adressiert war, wurde heute abend tatsächlich die Hauseinführung eingebaut aber - wie sollte es anders sein - auch dabei ist wieder etwas schiefgelaufen:

Obwohl wir keinen Gasanschluss wollen, nie einen bestellt haben und auch beim Beauftragen der Hauseinführung nochmals darauf hingewiesen haben, ist nun ein gelber Gasabsperrhahn in der Wand montiert...

Kommentare:

rett_de hat gesagt…

Hi !

erstmal danke für die Aufnahme in euere Linkliste. Wie ist dass denn bei euch mit dem Mehrspartenanschluss gelaufen? Unser Architekt hat uns etwas von 700 EUR Mehrkosten für den Mehrspartenanschluss anstatt Einzalanschlüssen erzählt und dass man den Anschluss selbst besorgen muss.

Wenn ich da andere Baublogs lese, sieht es eher danach aus, als könnte man sich (zumindest in der Theorie bzw. wie man bei euch sieht, nur in der Theorie...) damit einige Mehrarbeit und damit auch kosten sparen.

Wie ist denn euer Eindruck?

ch-tat hat gesagt…

Das hängt wohl mit dem örtlichen Versorger zusammen. Bei uns gibt es ausschließlich den Mehrspartenanschluss bei Neubauten. Die eigentliche Hauseinführung ist in den Anschlusskosten für Wasser und Strom enthalten. Zumindest haben die Stadtwerke uns das so erzählt und denen glaub ich bald gar nichts mehr. Jedoch muss bauseits ein Futterrohr in die Kellerwand eingebaut sein.