09 August 2006

Die ersten Keller im Baugebiet werden gebaut

Einer der beiden Keller, die in unserem Baugebiet bereits im Bau sind, ist nur rund 100m von unserem Grundstück entfernt. Offensichtlich sind wir die einzigen, die sich Gedanken aufgrund des Grundwasserstands machen.
Wie man erkennt werden die Abwasserleitungen unter der Bodenplatte installiert und es gibt auch keine Wasserhaltung in der Baugrube. Außerdem wurde auch kein Bodenaustausch durchgeführt.
Da stellt sich natürlich die Frage, ob die umfangreichen und teueren Maßnahmen, die uns dringend vom Bodengutachter angeraten wurden (z.B. Verstärkung der Bodenplatte, Bodenaustausch unter der Bodenplatte, Kellerabdichtung gegen drückendes Wasser, Hebeanlage zur Abwasserausleitung oberhalb des Bemessungswasserstandes, Wasserhaltung während der Bauphase, etc.) überhaupt nötig sind.

1 Kommentar:

PP&KK hat gesagt…

Ich glaub das hängt wirklich stark von der Lage ab. Wir bauen auf 681 und unser Bodengutachten sagt aus, dass wir nichts weiter beachten müssen. Es wird nur zur Drainage geraten. Wir werden trotzdem eine Hebeanlage für alle Kellerabflüsse einbauen. Alle oberhalb gelegenen Abwasserführungen gelangen getrennt in einen Sammelschacht und dann in die Kanalisation. Wir haben gesagt die 2000,00€ für die hebeanlage sind besser als ein 10x so hoher Wasserschaden. Bei uns liegt der Kanal auf -2,24m und dies liegt gleichauf mit unserer Bodenplatte. Kein Gefälle und Rückschlagklappen im Fundament wollen wir auch nicht. Ich würde mich immer auf das Bodengutachten stützen. Solltet Ihr das Loch ausgehoben haben, könnt Ihr ja mit Eurem Bauleiter immer noch abspecken. Is auf jeden Fall ratsam.

Viel Glück beim Bau

Pieter