21 Februar 2007

Erdwärme angeschlossen


Seit heute ist die Erdsonde nun endlich an unsere Wärmepumpe angeschlossen.
Damit heizen wir ab sofort mit Erdwärme. Zudem wurden noch die vorerst letzten Nacharbeiten im Haus ausgeführt. Wenn jetzt noch der Rohrgraben in den nächsten Tagen verfüllt wird, sind alle bei Fingerhaus beauftragten Arbeiten abgeschlossen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

... die Frage ist, ob alle Fingerhausarbeiten zu eurer
Zufriedenheit erledigt wurden?!?
Also ich denke es gibt derzeit eine große Anzahl an Fingerhauskunden, die nicht ihrem Hausbauer zufrieden sind.

ch-tat hat gesagt…

Wir werden hier demnächst unser ausführliches Resümee zu unserem Hausbau und den am Bau beteiligten Firmen veröffentlichen.
Vorab schonmal soviel: Trotz des ein oder anderen Ärgernises (siehe Bautagebuch) sind wir mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden. Da wir auch den direkten Vergleich mit zahlreichen anderen Baufirmen in unserem Baugebiet haben, würden wir wieder mit Fingerhaus bauen und können diese Firma mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Anonym hat gesagt…

... das ist ja mal ein interessantes Thema.
Jetzt sind die aktuellen Fingerhaus-"Kunden" gefragt - würdet ihr wieder mit Fingerhaus bauen???

Meine Meinung: Nein!

Anonym hat gesagt…

Wir gratulieren Euch, dass Ihr zu den zufriedenen Fingerhaus Kunden gehört - wir können diese Erfahrung leider überhaupt nicht teilen. Wir selbst würden nicht wieder mit Fingerhaus bauen - zu viele Sachen werden versprochen, zu viele besprochene Sachen werden nicht eingehalten und das zieht sich seit Anbeginn durch die gesamte Bauphase... Einfach "nur" Unvermögen oder was steckt dahinter? Unglaublich auch der Umgang einiger Fingerhaushandwerker mit Bauherreneigentum und unnötiges Verursachen von Kosten, die natürlich auch Bauherrenleistung sind...

ch-tat hat gesagt…

Gerne veröffentlichen wir hier auch weitere Kommentare. Jedoch haben wir folgende Bitten:
Es wäre schön, wenn Ihr nicht anonym schreibt. Ansonsten ist schwer zu erkennen, ob der Kommentar wirklich von einem Häuslebauer kommt oder jemand anders Interesse daran hat, Firmen in ein bestimmtes Licht zu stellen.
Außerdem helfen allgemeine Aussagen nicht viel weiter.
Interessant wäre doch eher zu wissen, was wirklich schiefgelaufen ist und am Ende nicht mehr korrigiert werden konnte. Wenn man beispielsweise wegen etwas 5mal anrufen muß, so ärgert einen dies in diesem Moment sehr - wenn jedoch nach dem 5. Anruf das Problem gelöst werden konnte, so kann man als Bauherr sicherlich auch die 5 Anrufe verschmerzen.

Anonym hat gesagt…

Also bei uns gab es auch die ein oder anderen Problem. Ich denke das gehört bei einem so großen Projekt einfach dazu. Bei Fingerhaus arbeiten auch nur Menschen. Probleme gibt es überall. Ich bin der Meinung Fingerhaus geht damit jedoch professionell einwandfrei um.
Wir können Fingerhaus ebenfalls ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

Anonym hat gesagt…

Bei uns am Hang der Südlichen Weinstrasse mussten wir die Bohrung einstellen, da nicht nur unser Haus erhebliche Risse davongetragen hat und sich sogar die Dachbalken verschoben haben, sondern auch das Nachbarhaus schwer beschädigt wurde (Risse im Haus und Boden, durch die dann Schlamm gedrückt wurde aus tieferen Erdschichten). Die Geologen und Sachverständigen können sich das nicht erklären und es sollen auch noch keine Berichte von solchen Ereignissen existieren. Deshalb suche ich z.Z. nach ähnlichen nicht erfolgreichen Bohrungen und bin dabei auf ihr Bautagebuch gestoßen.
Viele Grüße von Annette G. (annetteg.66@gmx.de)

Anonym hat gesagt…

Immer wieder würde ich mit Fingerhaus bauen. Es gibt Probleme, wie bei allen komplexen Projekten. Das entscheidende ist aber, wie mit diesen Problemen umgegangen wird. Wenn man als Bauherr (ich mag diesen Begriff nicht) sachlich und ohne ungehaltene Kommentare seine Mängel vorbringt ist bisher jeder Punkt abgearbeitet worden.